Handball LIVE

Walter Jarolim Gedenkturnier:
25. August ab 10:00 Uhr
Sportzentrum Traun

 

Am Montag 15. Jänner traten die Trauner Handballer bei der Neuen Heimat in Linz an. Mit Christoph Ott und Dejan Golubovic fehlten die zwei Kreisläufer und auch Martin Mayr sowie Gregor Bokesch waren verhindert.

Die Traunsieben startete gut ins Spiel und führte bereits nach vier Spielminuten mit 1:4, aus unerfindlichen Gründen wurde dann viel zu schnell abgeschlossen, was folgerichtig zum 8:8 in der 15 Spielminute führte. Nach 20 Zeigerumdrehungen stand es 10:10 und das Spiel begann wieder von vorne. In den letzten 10 Minuten der ersten Halbzeit war Traun dann hellwach und zog bis zur 28igsten Spielminute auf 11:17 davon. Mit 12:17 ging man dann schließlich in die Halbzeit.

Thomas Vogel hatte sich schon zweimal eine "Zweiminutenstrafe" eingefangen und war jetzt natürlich zu einem vorsichtigeren Deckungsspiel gezwungen. Aus der Kabine kommend, verfiel man trotz anderer Anweisungen, sofort wieder in viel zu schnelle Abschlüsse und so spielte man den gut aufgestellten Linzern in die Karten. Über 18:21 in der 45igsten Spielminute bis zum  21:22 in der 50igsten Spielminute brachte man sich selbst in Bedrängnis und baute die Linzer immer mehr auf. Jakob Holzinger war zwischenzeitlich in der 40igsten Spielminute verletzungsbedingt ausgefallen und Trainer Eisenreich war zu ungewohnten Umstellungen gezwungen. Linz wusste natürlich um ihre Personalvorteile und hielt das Tempo weiter hoch und versuchte mit einer extrem vorgezogenen 5:1 Deckung die Räume von Markus Gschwandtner zu beschneiden.

Der gewohnt treffsicher auftretende Marco Bockmüller sowie Marcus Gschwandtner und Kapitän Vogel stellten dann bis zur 54igsten Minute auf 23:26 und beim Spielstand von 25:27 zu Beginn der 59igsten Spielminute legte Trainer Eisenreich die Auszeitkarte.  Da nur noch zwei Pässe erlaubt waren entschied man sich zum Freiwurfblock für Marco Bockmüller. Gekonnt netzte Marco Bockmüller ein und kurz darauf stellte Markus Gschwandtner auf 25:29 und damit war das Spiel endgültig entschieden. Linz konnte mit der Schlusssirene noch auf 26:29 verkürzen.

Trainer Eisenreich bilanziert: "Wir haben uns heute das Leben selber schwer gemacht und waren aus meiner Sicht gerade in der Abwehr mit Bleibeinen unterwegs. Vorne haben wir nicht diszipliniert genug gespielt und deshalb zu viele Fehlwürfe und technische Fehler produziert. Natürlich muss man auch die gute Leistung der jungen Linzer anerkennen, wären sie öfter so aufgestellt hätten sie bestimmt andere Ambitionen. Meine Mannschaft ist hoffentlich bald wieder vollzählig und wird dann die richtigen Schlüsse aus diesem Spiel ziehen".

Kader: Simon Mayr, Jürgen Bockmüller, Marco Bockmüller 11(3), Markus Gschwandtner 5, Jakob Holzinger 5, Florian Mayr 1, Manuel Oppermann, Thomas Vogel 3, Alwin Zulehner 1, Stefan Breksler 3 

Matchfotos by Wolfgang Sacher

CE