Handball LIVE

23.11.2018 - Sportzentrum
18:30 - LLF vs. SG Wels / Traun
09.12.2018 - Sportzentrum
18:00 -
Cup Herren vs.  UHK Krems

+++ Klassenerhalt! Keplinger Ladys siegen in Hollabrunn +++

Freudentränen und riesen Jubel nach der Schlusssirene!

Es ist geschafft, die Keplinger Damenmannschaft hat sich vorzeitig den Klassenerhalt gesichert.
Nach einem unglaublichen Kampf, einer herausragenden mannschaftlichen Leistung und dem dritten Sieg im vierten Spiel der Playoffs, spielt das Team von Kapitänin Jasmina Kadiric auch in der kommenden Saison in der Bundesliga mit.

Am gestrigen Sonntag reisten beide Kampfmannschaften des SK Keplinger Traun gemeinsam in Richtung Wien. Während die Herren gegen Atzgersdorf ihre letzte Partie in der Regionalliga absolvierten, fuhren die Damen nach Hollabrunn weiter mit dem Ziel den ersten richtigen Matchball zu verwerten.

Bei sommerlichen Temperaturen und einer schwülen Weinviertelarena wurden die Trauner Akteurinnen von über 50 mitgereisten Fans lautstark unterstützt.

Trainer Zoran Ban stellte von Beginn an eine ungewohnte Abwehr auf, mit der die Gastgeberinnen über das gesamte Spiel hinaus riesige Probleme hatten. Gleich in der ersten Minute gingen die Gäste mit 1:0 in Führung und bauten diese auf 7:2 (10. Min.) aus. Diese Führung gab man nicht mehr aus der Hand und setzte sowohl in der Abwehr als auch im Angriff Akzente, die die Zuschauer von den Plätzen riss.

Jasmina Kadiric traf vom linken Flügel nach Belieben. Ivonne Brandstätter war im Rückraum zu keinem Zeitpunkt aufzuhalten sowie die erst sechszehnjährige Ines Lovric, die eine herausragende Leistung auf der Mitteposition zeigte.
Zudem nutzte die wurfstarke Julia Obernberger ihre enorme Größe aus und erzeugte sowohl in der Abwehr als auch im Angriff enormen Druck auf die Gegenspielerinnen.

Mit einer 5-Tore-Führung ging es in die wohlverdiente Halbzeitpause mit dem Wissen, dass die zweiten 30 Minuten körperlich und mental den Protagonistinnen alles abverlangen wird. Unmittelbar nach dem Wiederanpfiff erhöhte das Keplinger Team auf 18:12. Mit diesem Vorsprung konnte man den Gegner lange Zeit auf Distanz halten.
Durch kleine aber gravierende technische Fehler im Angriff konnten die Gäste Tor für Tor verkürzen und holten zwei Minuten vor dem Ende mit 25:26 auf. Nun war die Spannung greifbar.
Trainer Ban nahm eine Auszeit und schwor seine Truppe nochmal ein, kühlen Kopf zu bewahren. Im Folgeangriff erzielte Kreisläuferin Jasmin Dolores Gibus ihren ersten und vorentscheidenden Treffer zum 27:25. Hollabrunn versuchte schnell zu verkürzen doch die wieder einmal starke Jessica Guta parierte den Ball und Traun war 40 Sekunden vor Schluss im Ballbesitz. Die Gastgeberinnen versuchten mit einer Manndeckung nochmals an den Ball zu gelangen, doch Julia Obernberge nutzte eine Lücke in der Abwehr aus und traf zum 28:25 Endstand.

Danach brachen alle Dämme!

Der harterkämpfte Sieg und die Erleichterung der Spielerinnen ließen den Emotionen freien Lauf. Großer Jubel und Freudentränen sorgten nicht nur bei den Akteurinnen sondern auch bei einigen mitgereisten Fans für Gänsehaut.
Mit diesen zwei Punkten ist der SK Keplinger Traun bei noch zwei verbleibenden Partien rechnerisch nicht mehr einzuholen.

Bereits am kommenden Sonntag, den 06.05. bestreitet das Team von Trainergespann Ban / Malesevic ihr letztes Bundesligaheimspiel gegen Roxcel Handball Tulln für diese Saison. Die Mannschaft wird auch in dieser Partie alles geben um sich mit zwei Punkten von den heimischen Fans dankend zu verabschieden.

Ausführlicher Vorbericht folgt.

Stimmen zum Spiel
Trainer Zoran Ban:
„Es ist wieder überragend gewesen was die Mannschaft heute wieder gezeigt hat. Wir haben über weite Strecken des Spieles den Gegner dominiert. Dass es zum Schluss nochmal eng wird, das ist klar. Die Mädels liefen nach der unglaublichen Leistung in der ersten Hälfte bereits auf dem Zahnfleisch. Der Druck der auf der Truppe lastete war enorm und dann gewinnen wir heute und letzte Woche gegen Fünfhaus mit einer mannschaftlichen Geschlossenheit, die ich selbst selten erlebt habe. Ich bedanke mich im Namen der gesamten Mannschaft bei allen Fans die uns treu und lautstark unterstützt haben.“

Ivonne Brandstätter:
„Es war von Anfang an klar, dass es ein schwieriges Spiel werden wird, da wir auch alle nervös waren. Wir wussten, dass wir heute den Matchball zum Klassenerhalt verwerten können. Jeder war motiviert und bereit alles zu geben. Das hat sich im Spiel dann auch so gezeigt und dementsprechend wollten wir die Führung nie aus der Hand geben. Ich bin so stolz auf unsere Mannschaft, dass wir das gemeinsam geschafft haben und endlich zeigen konnten was in uns steckt. Es kämpft jeder für jeden und nicht nur einzelne für sich allein. Das macht uns als Mannschaft aus.“

Jasmina Kadiric:
„Das Spiel hat uns sehr viel Kraft gekostet und war körperlich so wie mental ziemlich anstrengend. Wichtig war es die Nerven zu behalten und cool zu bleiben. Die Mannschaft hat super zusammengehalten und geschlossen miteinander gekämpft. Das war das ausschlaggebende für den Sieg! Hollabrunn hat es uns auf keinen Fall einfach gemacht, im Gegenteil. Haben gekämpft bis zur letzten Sekunde. Das Gefühl nach der Schlusssirene war einfach unbeschreiblich, eine große Last ist von den Schultern gefallen, richtig Gänsehautgefühl und die eine oder andere Freudenträne ist auch geflossen. Bin sehr stolz auf die Mannschaft!“

Julia Obi Obernberger:
„Ich bin einfach überwältigt und stolz auf unsere kämpferische Leistung. Endlich haben wir es geschafft zu zeigen was wir können und dem Druck standhalten können. Gemeinsam stark- das hat es letztendlich ausgemacht.“

Jessica Guta:
„Wir wollten das Spiel auf jeden Fall gewinnen und nicht als Verlierer vom Platz gehen. Wir haben versucht umzusetzen was der Triner uns gesagt hat. Am meisten gepuscht hat mich das ganze Team und Nathalie Bäck. Es war einfach unglaublich zu sehen wie sich alle gegenseitig motivieren und auch unbedingt gewinnen wollten! Wir haben das nur als Team hinbekommen! Danke an die Fans auf der Tribüne für die große Unterstützung. Ganzes Spiel standen sie hinter uns und haben uns angefeuert."

Obmann Wolfgang Mach:
„Spätestens seit dem letzten Heimspiel gegen Fünfhaus sind wir auch am Parkett eine EINHEIT. Wir sind nach der logischen Lernphase in der zweithöchsten Spielklasse angekommen. Weiter lernen und weiter nach oben orientieren, sprich, das OPO in der nächsten Saison. Spezieller DANK geht an die immer größer werdende Fancommunity welche uns auch bei den Auswärtsspielen treu begleitet.“