Handball LIVE

ÖHB-CUP Männer (17:30): SK Keplinger-TRAUN vs. Die Falken St. Pölten

Bundesliga Frauen (19:30): SK Keplinger-TRAUN vs. Hypo NÖ II

+++ Keplinger Damen testen erfolgreich +++

 


Am vergangenen Wochenende testeten die Bundesligisten des SK Keplinger Traun gleich zwei Mal. Vor dem Bundesligastart am 17. September gegen DHC WAT Fünfhaus hieß es für die Spielerinnen sich nochmal zu präsentieren und für die Startformation zu empfehlen.

Bereits am Samstag kamen die Gäste des TuS Pfarrkirchen in die Trauner HAKA Arena.

 


Bis auf Sandra Martl (Urlaub) standen Trainer Zoran Ban alle Spielerinnen zur Verfügung wobei Mannschaftsführerin Jasmina Kadiric krankheitsbedingt nur sporadisch eingesetzt wurde. Das Spiel der Gastgeberinnen begann sehr zerfahren und unkonzentriert wodurch das Team immer wieder mit leichten Ballverlusten und technischen Fehlern zu kämpfen hatte. Dementsprechend gab es die erste Auszeit in der 5. Spielminute und eine kollektive Auswechslung der Startformation. Mit der Einwechslung der „jungen Wilden“ kam auch mehr Tempo und Spielwitz in die Partie. Vor allem die Talente Esma Hamzic, Ines Lovric und Azra Hrncic zeigten den erwarteten Einsatz und zogen mit 9:3 (17. Min.) den Gästen davon.

Von nun an spielte die Mannschaft befreiter und konnte so den Vorsprung ausbauen. Die Abwehr stand ein weiteres Mal sehr gut. Am Ende hieß es 32:16 (16:8) für das Team der starkaufspielenden Sarah Hochgruber.

 


Tore: Hochgruber 6. Rechberger 5, Hrncic, Hamzic je 4, Brandstätter,Lovric, Obernberger je 3, Djukic 2, Kadiric, Trbara je 1.

 


Nicht einmal 24 Stunden später, am gestrigen Sonntag, kamen die Gäste des Vöslauer HC in die Arena.

Beim Bundesliga Qualifikationsturnier Ende Mai traf man bereits aufeinander.

Damals konnte das Spiel knapp mit 19:18 für Traun gewonnen werden.

 


Im Vergleich zu der Partie am Vortag begann man diese wesentlich konzentrierter und engagierter.

Über 3:1 (6. Min), 7:3 (16. Min.) und 11:5 (26. Min.) ließ man nichts anbrennen.

Ban testete verschiedene Angriffskonstellationen sowie Abwehrvariationen durch, womit die Gäste zwar vor der Halbzeit verkürzen konnten aber dennoch nicht endscheidend rankamen. 

In der zweiten Halbzeit häuften sich im Angriffsspiel die technischen Fehler aber durch die gute Abwehr konnten diese egalisiert werden. Nach 60. Minuten stand ein ungefährdeter Sieg 24:18 (11:7) zu Buche.

 


Tore:  Hochgruber 5, Brandstätter, Obernberger je 4, Kadiric 3, Peuraca, Hrncic, Lovric je 2, Pfeifenberger, Aistleitner je 1