Handball LIVE

ÖHB-CUP Männer (17:30): SK Keplinger-TRAUN vs. Die Falken St. Pölten

Bundesliga Frauen (19:30): SK Keplinger-TRAUN vs. Hypo NÖ II

Sowohl auf dem Spielfeld wie auch auf den Zuschauerrängen geht die Handball WM mit Trauner Beteíligung über die Bühne. Mit den Twin Towers Alex und Max Hermann stehen zwei im östereichischen Nationalteam, die in Traun das Handballspielen erlernt haben. Mit Andi Burglechner und Reinhard Hermann sitzen zwei Trauner auf der Tribüne, die mit dem mitgereisten Fanclub aus Österreich versuchen die österreichische Mannschaft zu unterstützen.

Die Anreise für den Fanclub begann bereits mit Hindernissen. Im Hotel angekommen, gab es für uns keine Zimmer. Die Reservierung ging angeblich verloren. So standen wir 2 Stunden dumm herum und wussten nicht was passiert. Nach 2 Stunden haben sie in der Bettenburg mit 2200 Zimmern für uns Zimmer aufgetrieben.
Mit einem eigenen Bus für jedes Land werden die Fans in die Hallen gebracht.
Die Eröffnung am nächsten Tag war OK und problemlos.

Die Anreise zum ersten Spiel war schon schwieriger. Der Busfahrer wusste nicht wo die Halle ist.
In der Halle angekommen die nächste Ernüchterung. Angeblich sind wir in der falschen Halle. Nach einigem Hin und Her stellte sich heraus, dass unsere Eintrittskarten für die andere Halle gedruckt waren.
In der Halle (Fassungsvermögen 7.500 Personen) waren mehr Ordner wie Zuschauer. Das Spiel gegen Kroatien endete bekanntlich nicht nach unserem Geschmack.

Der nächste Tag war wieder spielfrei  und gab unsGelegenheit die Stadt zu erkunden.
Die nächsten Spiele fanden in der kleinen Halle statt (Fassungsvermögen 5.500 Personen).
Schon alleine das Betreten der Halle ist ein Wahnsinn. Ein Besuch in Fort Knox ist leichter. Unzählige Male Karten vorweisen, Taschenkontrollen, Leibesvisitationen, Hupen und Tröten abgeben. Bei Fahnen mit Stecken wurden diese einfach abgebrochen bzw. die Stecken entfernt. Trotz leerer Halle hatten wir unsere Karten im Oberrang.

Nach zähem Ringen durften wir für das zweite Spiel hinter das Tor. Bei allen weiteren Spielen gab es das ganze Theater wieder von vorne. 
Unterstützung erhielten wir durch die Auslandsösterreicher in Doha die sich zu uns gesellten. Nachdem wir zahlenmäßig trotzdem immer eine extrem kleine Gruppe waren, mussten wir durch unser Outfit auffallen. Das ist uns auch gelungen. Wir hatten gleich am ersten Tag einige Fernsehinterviews und unzählige Fotografen im Schlepptau.

Abseits vom Spielbetrieb bleibt auch ein wenig Zeit die nähere Umgebung zu erkunden. In Doha wird an allen Ecken und Enden Tag und Nacht gebaut. Bis zur Fußball WM 2022 sollen noch ca. 100 Wolkenkratzer gebaut werden. Derzeit gibt es angeblich 20.000 Hotelzimmer, bis zur WM sollen es 60.000 sein.
Man ist hier in einer anderen Welt, in der sehr viele Sachen reglementiert und beschränkt sind. Es hat hier auch den Anschein, dass Geld abgeschafft wurde. Hier sind extremer Luxus und Armut ganz eng beisammen. Ach ist Österreich schön. 

Grüße aus Katar
Reini Hermann